Narben auf der Haut und in der Seele Augen sind wie offene Wunden - näht man sie zu, sieht man die Narben nicht mehr. (Luis Bunuel)
                                       Narben auf der Haut und in der Seele                               Augen sind wie offene Wunden - näht man sie zu,                                       sieht man die Narben nicht mehr. (Luis Bunuel)

                      Fotoprojekt Narben - Gudrun Holtz

Narben

In den letzten vier Jahren besuchte ich immer wieder Menschen in Deutschland, die bereit waren, mir ihre Narben zu zeigen, sich mit ihnen von mir fotografieren zu lassen und mir ihre Geschichte dazu zu erzählen. Es sind Menschen mit ganz unterschiedlichen Schicksalen und Lebensläufen. Ihre Narben lösten bei mir Fragen aus, was geschehen war und wie sie damit zurechtkamen. In diesen Geschichten führen zwar die Narben zu den Traumata, aber es wird sichtbar, dass die Haut, das in seiner Fläche und Ausdehnung größte Organ des Menschen, vor allem ein sinnliches, verletzbares Organ ist, ein Grenzfläche zwischen Selbst und Welt, ein Ort der Ich-Bildung.

Ausstellungen

Menschen und ihre Narben. Narben aufgrund von Verbrennungen, Herzoperationen, Kaiserschnitten, Kiefer-Gaumen-Spalten und anderen Ursachen. Es sind viele Fotos entstanden aus denen ein Bildband mit Text über die Personen entsteht und es werden Personen aus der Wissenschaft (Philosophie, Film, Geschichte Medizin) Gastbeiträge über Narben veröffentlichen. Meine Recherchen ergeben, dass das darüber sprechen, was sich hinter den Narben verbirgt sowie sich mit den Narben in der Öffentlichkeit zu zeigen, nicht für jede Person leicht ist. Ein 18 jähriger Mann, steckte sich mit 3 Jahren brennendes Zeitungspapier in den  V- Ausschnitt seines Pullis und guckte insgesamt zehn Jahre danach nicht in den Spiegel, weil er es nicht ertrug die Narben auf seiner Haut anzuschauen. Bis heute wurde er 31 Mal operiert.

 

 

Meinung.:

 

"Narben, die Zeichen des Lebens, gehören zu uns, aber sie werden versteckt. Die Frauen und Männer, die Gudrun Holtz fotografiert, offenbaren uns diese Zeichen ohne Pathos mit berührender Selbstverständlichkeit. Der unprätentiöse Blick und die Offenheit der Abgebildeten machen die Fotografien zu einem menschlichen Erlebnis." Ingo Taubhorn (Kurator)

 

 

INGO TAUBHORN, KURATOR | CHIEF-CURATOR

HAUS DER PHOTOGRAPHIE | HOUSE OF PHOTOGRAPHY Hamburg

PRÄSIDENT DER DEUTSCHEN FOTOGRAFISCHEN AKADEMIE

 

 

Bildband

 Dieser Bildband, der international verlegt wird beinhaltet eine 4 jährige Arbeit. Präsentation des Titels auf den nationalen und internationalen Kunst- und Buchmessen 

 

 

Ausstellungen begannen im August im Tenri Köln, im Rahmen der Photokina, Köln 2016. 

Sie sehen hier bloss eine kleine Auswahl an Fotos. Wollen Sie spenden und unser Projekt unterstützen?

 

 

Wir freuen uns über Unterstützung, um das Projekt realisieren zu können. Sollten Sie den Bildband unterstützen wollen:

 

Das Tenri hat sich netterweise bereit erklärt ein Spendenkonto einzurichten.

Empfänger:  Yoshiro Shimizu Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt e.V.                                 info@tenri-kw.de

Postbank Dortmund

IBAN  DE 95 4401 0046 0652 4074 64
BIC    PBNKDEFF

Verwendungszweck: Spende "Narbenprojekt" Gudrun Holtz

Bei Beträgen ab 50.-€ wird auf Wunsch eine Spendenbescheinigung ausgestellt. Die Spende können Sie von der Steuer absetzen. Sie werden namentlich im Bildband erwähnt, falls Sie es möchten. Bitte stets den Namen sowie die volle Anschrift angeben, damit die Spendenbescheingung zugestellt werden kann. Danke! Bei Überweisungen bitte auch Mail an info@gudrunholtz.de schicken.Danke!