Narben auf der Haut und in der Seele Augen sind wie offene Wunden - näht man sie zu, sieht man die Narben nicht mehr. (Luis Bunuel)
                                       Narben auf der Haut und in der Seele                               Augen sind wie offene Wunden - näht man sie zu,                                       sieht man die Narben nicht mehr. (Luis Bunuel)

Wanderausstellung

 

 Den Anspruch schön sein zu wollen, einen makellosen Körper zu besitzen, haben Frauen und Männer gleichermaßen. Ihre Körper mit Narben entsprechen nicht mehr den aktuellen, makellosen Schönheitsidealen. Eine Narbe hat ihre endgültige Form meistens ein halbes Jahr nach einer Operation erreicht. Die Entscheidung, ob kosmetisch störende Narben entfernt werden sollen, liegt letztendlich bei jeder Person selbst. Aus ethischen Gründen rät ein Arzt nur zu einer Narbenkorrektur, wenn durch die Narbe das Selbstwertgefühl beeinträchtigt ist. Wenige meiner ProtagonistInnen haben Schönheitsoperationen hinter sich. Wie kommen Menschen mit der Situation zurecht, wenn sie aufwachen, in den Spiegel gucken und nichts ist mehr so wie es Stunden zuvor gewesen ist und das sowohl auf negative als auch auf positive Weise?

 

Fotoausstellung im Tenri im Rahmen der Photokina Köln

28. August bis 25. September 2016  

 

Kunstzentrum Köln im Atelier des Bildhauers Sebastian Probst

http://www.art-projekt.de/

 

Ausstellungseröffnung.: Sonntag 22.01.2017, um 11:00 Uhr

Finissage.: Sonntag 29.01.2017, 18:00 Uhr. 

Ausstellungsdauer im Kunstzentrum  22.01.2017 - 29.01.2017 

Galerie Zweig, Oktober 2017, Bremen

Konzept 48/11 · Lange Straße 48 in Viersen, NRW, 2017

 

Die Haut, ist in seiner Fläche und Ausdehnung das größte Organ des Menschen, vor allem ist es ein sinnliches, verletzbares Organ, ein Grenzfläche zwischen Selbst und Welt, ein Ort der Ich-Bildung.

           

Tenri Japanisch - Deutsche Kulturwerkstatt  August 2016

 

Köln im Bildhaueratelier

http://www.art-projekt.de/                                             2017

 

                           Düsseldorf                                      Mai   2017

Kunsthaus           Bern/Schweiz                                 Juni  2017

                           Bremen                                    Oktober 2017

                           Vom 27.08.2017 bis 09.09.2017 in der Galerie.:

                           Konzept 48/11 · Lange Straße 48 in Viersen

                           Im Rahmen der Vernissage 2017 um 15 Uhr, liest der  

Journalist & Autor Johannes Groschupf (Berlin) aus seinem Roman ”Der Absturz”.

Für sein Hörfunk - Feature "Der Absturz" erhielt er 1999 den Robert- Geisendörfer Preis.

 

Falls Sie diese Fotoausstellung mit weiteren hier nicht sichtbaren Bildern auch ausstellen wollen, melden Sie sich bitte gerne bei info@gudrunholtz.de

Petra Krause Wloch Bundesverband für Brandverletzte

Hier finden Sie mich

 Gudrun Holtz
Mauritiussteinweg
Köln1

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

Mobil.:

1724500983 1724500983  oder schreiben Sie an info@gudrunholtz.de